Wir bekommen jede Menge Anfragen, bei denen uns Leser ein “Budget” vorgeben und wissen möchten, welche Uhr sie damit am besten kaufen sollten. Ohne mehr Hintergrundinformationen lässt sich das nicht beantworten, wenn ich ehrlich bin. Eine Uhr ist etwas sehr Persönliches. Wir würden Ihnen nicht einmal empfehlen, überhaupt eine Uhr für jemanden anderen kaufen, es sei denn, Sie kennen die Person richtig gut. Einmal haben wir eine Ausnahme gemacht. Ein italienischer Leser bat uns um Rat, welche Uhr er für seine Tochter kaufen soll, um sie ihr in 18 Jahren zu schenken. Aber wenn man nur auf der Grundlage einer Budgetsumme entscheiden soll, wird es wirklich schwierig.

Sie haben uns gefragt: Welche Uhr soll ich für die Feier eines besonderes Anlasses kaufen?

Wir haben wir eine E-Mail von einem Leser namens Moe erhalten. Es geht um eine Uhr, die er anlässlich der Feier eines besonderen Anlasses kaufen möchte. Er mag die Vorstellung, ein besonderes Ereignis im Verlauf seines Lebens mit dem Kauf einer Uhr zu feiern, die ihn an dieses Ereignis erinnert. In diesem Sinne hatte er bereits zum Abschluss seines Studiums eine Grand Seiko und anlässlich seiner Hochzeit eine Rolex GMT Master gekauft.

Moe schrieb uns: “Ich werde demnächst meine Firma, die ich über die letzten Jahre aufgebaut habe, verkaufen und mich beruflich verändern. Aus diesem Anlass überlege ich, vielleicht wieder eine Uhr zu kaufen.

Derzeit denke ich an die Edelstahlversionen der Rolex Sky-Dweller und der Audemars Piguet Royal Oak. Die Sky-Dweller hat alle Funktionen, die ich möchte, und die Royal Oak ist einfach ein Klassiker. Aber eigentlich möchte ich lieber eine etwas kleinere Uhr. Außerdem ist die Warteliste für beide Modelle offenbar sehr lang. Bei meinem letzten Besuch im Uhrengeschäft meines Vertrauens hat mir der Inhaber die Daytona in Weißgold mit Kautschukband gezeigt. Auch wenn das etwas über meinem Budget liegt, war ich sofort Feuer und Flamme.

Können Sie noch andere Uhren in einem preislichen Rahmen von 15.000-20.000 Euro empfehlen (mit etwas Spielraum nach unten und oben)? Mir sind Funktionalität und Understatement wichtig, und es sollten möglichst Klassiker sein. Müsste ich mich zwischen einer Dresswatch und einer Sportuhr entscheiden, würde ich wahrscheinlich eher das sportlichere Modell nehmen.

Dieses Budget lässt keine Wünsche offen

Mit einem Budget von 15.000 -20.000 Euro und vielleicht etwas Luft nach oben kann man praktisch jede Art Uhr kaufen. Sogar eine mit Tourbillon, wenn man möchte. Oder mit einem ewigen Kalender. Aber das ist nicht, wonach Moe sucht. Wenn ich seine Nachricht richtig verstehe, möchte er eine klassische Uhr, die etwas sportlich aussieht. Nachdem er bereits eine Grand Seiko und eine Rolex GMT-Master hat, interessieren ihn wieder bestimmte Rolex Modelle. Die Audemars Piguet Royal Oak – wir gehen aufgrund seiner Anmerkung zur Größe von der Ref. 15400 mit einem Durchmesser von 41 mm aus – ist schlicht eine Ikone und ist als Luxus-Sportuhr einzuordnen.

Wie schon eingangs erwähnt, ist es schlicht unmöglich, einfach ein paar Marken und Modelle zu nennen. Das wäre so zielgenau wie eine Schrotflinte. Jeder x-beliebige Verkäufer kann Ihnen das liefern. Gehen wir die Modelle durch, für die sich Moe bereits entschieden hat und die ihn ansprechen. Und dann können wir Alternativen für ihn finden.

Rolex Sky-Dweller in Stahl

Die Sky-Dweller in Edelstahl kam 2017 auf den Markt. Die Uhr hat mich durchaus beeindruckt, was ich letztes Jahr sogar in einem Artikel über die Sky-Dweller zum Ausdruck gebracht habe. Eine ewige Kalenderfunktion ist nützlich. Dazu trägt die Edelstahl-Version im Vergleich zu den Modellen in Gold und Bicolor fast eine “Tarnkappe”. Der Nachteil ist das relativ große Gehäuse mit 42 mm und ihre Verfügbarkeit. Rolex lancierte die Sky-Dweller in Edelstahl mit einem Listenpreis von 13.050 Euro. So viel kostet die Uhr meines Wissens immer noch. Für eine Rolex mit ewigem Kalender ist das ein guter Preis. Moe hat sich zur Größe der Sky-Dweller und der schon erwähnten Royal Oak geäußert. Das war ein Punkt, der ihm gleich beim ersten Anschauen aufgestoßen ist. Daran ändert sich meist auch nichts. Solche Bedenken können sich letztlich als so störend erweisen, dass man die Uhr wieder verkaufen will.

Rolex Sky-Dweller

Wenn Moe jedoch der Stil der Sky-Dweller zusagt, kommen noch diverse andere Rolex in Frage. Da er bereits eine GMT-Master hat, ziehe ich die Rolex GMT-Master II Pepsi nicht in Betracht, obwohl sie mit einem Jubilé-Armband etwas klassischer wirkt als die Modelle mit Oyster-Armband. Die ewige Kalenderfunktion ist sicher ein nettes Attribut, aber ich schätze, dass Moe nicht spezifisch an dieser Funktion interessiert ist, sondern eher an einem bestimmten Stil.

Rolex Daytona 16500

Wenn wir bei Rolex bleiben, ist die schon erwähnte Daytona sicher eine Option. Sie bringt ein etwas kleineres Gehäuse mit und ist in Edelmetall gefertigt. Auf der anderen Seite sprengt sie das Budget, wie Moe uns mitteilte. Wie wäre es mit einem Edelstahlmodell? Das geht selbst mit diesem Budget bereits heute, wenn Moe bereit ist einen Aufschlag zu zahlen. Ansonsten bleibt nur die Warteliste (Listenpreis: 11.400 Euro).

Rolex Daytona 16500

Rolex Datejust 41 mm

Eine gewisse Stilverwandtschaft mit der Sky-Dweller hat die Rolex Datejust. Sie ist auch etwas budgetfreundlicher und lässt damit vielleicht sogar finanziellen Spielraum für ein zusätzliches ‘Bonbon’. Ich wiederhole mich hier, wenn ich feststelle, dass die Rolex Datejust eine perfekte Alltagsuhr ist. Sie passt sich an wie ein Handschuh und kommt nie aus der Mode. Auch wenn Sie in den 1990er-Jahren die 36 mm-Version gekauft haben und es ein wenig schade finden, dass es sie nicht schon damals in 41 mm gab: Das 36 mm-Modell sieht noch immer gut aus. Meiner Meinung nach ist das mit den kleineren Uhren eine reine Kopfsache. Eine Rolex Datejust 36 mm (oder auch die Day-Date) können Sie auch heute durchaus tragen, auch wenn sich die halbe Welt mehr auf größere Uhren verlegt. Die Rolex Datejust 41mm ist einen Tick kleiner als die Sky-Dweller, vom Stil her aber sehr ähnlich.

Rolex Datejust 41mm

Alternativen

Breitling Navitimer B01

Bei einem Rolex-Fan wird es mit Alternativen etwas schwierig, weil die Marke sich wahrscheinlich fest im Bewusstsein verankert hat. Wie sieht es mit einer Breitling Navitimer B01 in Voll-Edelstahl mit Manufakturwerk aus? Zugegeben, auch die hat 43 mm Durchmesser, aber die Bandanstöße sind ziemlich elegant. Der Listenpreis für diese Uhr liegt bei 8.190 Euro.

Breitling Navitimer 1 B01 43mm

Grand Seiko SBGH267

Sie haben bereits eine Grand Seiko, wobei wir nicht genau wissen, welches Modell. Was halten Sie davon, wenn Sie Ihre Sammlung durch etwas Besonderem ergänzen, etwa diese limitierte Auflage aus dem Jahr 2018? Mit der Grand Seiko SBGH267 feiert Seiko den 20. Geburtstag des Kalibers 9S. Da Sie mit der Grand Seiko-Reihe bereits Erfahrungen gemacht haben, wissen Sie sicher die Handwerkskunst zu schätzen, die in die Produktion dieser Uhren einfließt. Mit 39,5 mm im Durchmesser erfüllt sie Ihre Vorgaben etwas besser als die oben erwähnte Breitling.

Grand Seiko SBGH267

Omega Speedmaster’57

Offiziell ausverkauft, aber Sie können trotzdem eine finden, wenn Sie möchten: die Omega Speedmaster’57  60th Anniversary Edition, limitiert auf 3557 Stück. Das sollte reichen, könnte man sagen. Ich habe sie ausgewählt, weil sie Ihrer Beschreibung gut entspricht. Die Größe der ist mit 38,6 mm moderat, und dank des Edelstahlarmbands bringt sie eine gewisse sportliche Note mit. Es gibt sie auch mit einem Leder- und mit einem NATO-Armband und auch damit sieht sie noch relativ sportlich aus. Im Inneren tickt das berühmte Kaliber 1861. Der Listenpreis liegt bei 6.800 Euro. Das ist auch mehr oder weniger der Marktpreis – sie ist ja ausverkauft. Um noch eine Automatikuhr mit “modernen” Funktionen ins Spiel zu bringen, auch die Speedmaster’57 Co-Axial Chronograph könnte eine gute Option sein. Mit einem Durchmesser von 41,5 mm ist sie noch immer im Rahmen.

Omega Speedmaster'57 60th anniversary

Audemars Piguet Royal Oak “Jumbo”

Wir steigern uns jetzt etwas. Moe nannte auch die Royal Oak, obwohl sie für seinen Geschmack etwas zu groß ist. Ohne Genaueres zu wissen, nehme ich an, dass er die 15400 mit 41 mm Durchmesser meint. Dazu möchte ich ihm und Ihnen ganz ehrlich sagen, dass mir die Royal Oak Extra-Thin, oder “Jumbo”, Ref. 15202 weit besser gefällt. Das liegt nicht nur daran, dass sie lediglich 39 mm im Durchmesser misst. Sie entspricht auch in Puncto Uhrmacherkunst einem ganz anderen Standard. Die 15400 ist, wie ihre Vorgängerin, die 15300, mit dem Manufakturkaliber 3120 ausgestattet. Das ist ein durchaus gutes Kaliber, aber größtenteils maschinell gefertigt. Das dünne Kaliber 2121, das in der Royal Oak 15202 zum Einsatz kommt, is dagegen handgefertigt. Das drückt sich natürlich im Preis aus. Der Listenpreis dieser Uhr liegt bei circa 23.000 Euro. Moe müsste sein Budget also ein bisschen aufstocken. Sie ist damit immer noch günstiger als die Daytona in Weißgold mit Kautschukband, die beim Konzessionär für 26.600 Euro angeboten wird. Nachfolgend abgebildet ist die 15202IP, aber wir meinen natürlich das ganz in Edelstahl gehaltene Modell.

Audemars Piguet Royal Oak Jumbo

Weitere Alternativen

Rolex Daytona 116519LN

Wie Sie sehen, haben alle meine Alternativen für Moe Edelstahlarmbänder und gelten überwiegend als Klassiker. Wenn er sich davon lösen könnte, würde er sicher noch andere interessante Uhren entdecken. Ich habe alle Uhren weggelassen, die üblicherweise ein Lederband haben, etwa die IWC Big Pilot’s Watch. Nicht genannt habe ich außerdem alles, was (noch) keinen Klassikerstatus hat. Ich denke dabei beispielsweise an die Octo Finissimo von Bvlgari, die Klassikerpotenzial hat. Man kommt schnell vom Hundertsten ins Tausendste, wenn man nur von einem Budget ausgeht und nichts über die jeweilige Persönlichkeit weiß. Es tut mir leid, aber Moe muss da allein weitersuchen. Aber darin sehe ich eigentlich einen großen Teil des Vergnügens. Die Jagd ist doch meistens der beste Teil. Wenn das Geld keine Rolle spielt oder das Budget auch höher ausfallen kann, würde ich mich definitiv die Royal Oak “Extra-Thin” entscheiden. Aber an Moes Stelle würde ich die Weißgold-Daytona mit Kautschukband nehmen, da sie auf den ersten Blick alle seine Vorgaben erfüllt.