Macht die Farbe Grün die Rolex Submariner Hulk und die neue Seiko SLA019 zu direkten Konkurrenten, oder unterscheidet diese beiden Tiefwasseruhren zu viel, um einen Vergleich interessant zu machen? Da Sie nun schon einmal da und die Uhren nebeneinander abgebildet sind, können Sie davon ausgehen, dass wir sie uns genauer anschauen werden. Wir werden sogar mehr als nur einen kurzen Blick auf diese beiden Taucheruhren werfen. Denn wir haben hier über die Verkündung eines Gewinners hinaus eine gute Gelegenheit, zwei Uhren unter die Lupe zu nehmen, die zu den beliebtesten Modellen beider Marken gehören.

Rolex Submariner Hulk versus Seiko SLA019

Die aus Genf in der Schweiz stammende Rolex Submariner Hulk 116610LV hat das Publikum überrascht, als sie 2010 zum ersten Mal auf der Baselworld präsentiert wurde. Im Rahmen dieser Messe vollzog Rolex den bedeutungsvollen Wechsel: Die altgediente 16610 Submariner Date trat ab und wich der völlig neuen 116610 mit Keramiklünette, neu gestalteter Schließe und, trotz weiterhin 40 mm Durchmesser, bulliger wirkendem ‘Maxi-Gehäuse’. Allerdings zog Rolex dann noch einen echten Joker aus dem Ärmel: neben einer neuen, rundum schwarzen Submariner Date präsentierte das Unternehmen eine komplett grüne Version, die beinahe sofort als Submariner ‘Hulk’ bekannt wurde. Vielleicht hatten sich die Designer an eine andere, ausgesprochen populäre Uhr mit grüner Lünette erinnert – die 16610LV ‘Kermit’ mit schwarzem Zifferblatt. Manchen Betrachtern war die grüne Uhr sofort verhasst. Andere bewunderten sie für ihre Kühnheit, und wieder andere bezeichneten sie als gewöhnungsbedürftig. Acht Jahre später würde ich mich der letzteren Gruppe zurechnen, denn die Uhr gefällt mir mittlerweile. Wie dem auch sei, die Uhr erfreut sich großer Beliebtheit und ist, wie die meisten anderen Edelstahl-Sportuhren von Rolex, bei den Vertragshändlern kaum zu bekommen, ohne dass man mit einem Platz auf der Warteliste vorlieb nehmen und Wochen oder Monate lang Däumchen drehen muss. Eines muss ich noch vorausschicken: die Uhr gehört einem guten Freund. Er ist Leiter der Notaufnahme eines großen Krankenhauses und trägt sie täglich. Ich entschuldige mich deshalb für die Kratzer und gelegentlich sichtbare Schmutzpartikel.

Rolex Submariner Hulk versus Seiko SLA019

Die Rolex Submariner Hulk misst 40 mm im Durchmesser, 48 mm von Bandanstoß zu Bandanstoß, ist 12,5 mm dick und hat 20 mm breite Bandanstöße. Sie ist wasserdicht bis zu einer Tauchtiefe von 300 m. Das Gehäuse besteht aus 904L Edelstahl. Das Oyster-Armband ist mit einer Oysterlock-Faltschließe und patentiertem Glidelock-System ausgestattet. Damit lässt sich die Uhr an alle Gegebenheiten anpassen, vom Taucheranzug bis zu temperaturbedingten Veränderungen des Handgelenkumfangs. Die Lünette ist aus grünem Cerachrom gefertigt und ermöglicht mit 120 Klicks Einstellungen im 30-Sekunden-Raster. Im Inneren arbeitet das ehrwürdige Automatik-Kaliber 3135 mit 31 Steinen und einer Frequenz von 28.800 A/h (Halbschwingungen pro Stunde). Es verfügt über einen Sekundenstopp, automatischen Datumswechsel mit Schnellkorrektur und hat eine Gangreserve von 48 Stunden. Dazu gibt es eine Chronometer-Zertifizierung. Der Listenpreis liegt in Deutschland bei 8.200 Euro.

Rolex Submariner Hulk versus Seiko SLA019

In der gegenüberliegenden Ringecke haben wir die neue Seiko SLA019, geboren und aufgewachsen in Japans Hauptstadt Tokio. Zum ersten Mal haben wir ihre überraschende Präsentation während der Baselworld 2018 im Rahmen der Vorstellung verschiedener anderer Zeitmessern miterlebt. Sie sollte an das Jahr 1968 erinnern, in dem Seiko seine erste professionelle Taucheruhr herausbrachte. Mit überraschend meine ich, dass die SLA019 unerwartet war. Immerhin war sie ganz offensichtlich eine Weiterentwicklung der berühmten und vor kurzem ausgelaufenen Marinemaster 300 (der SBDX017 oder der früheren Referenz SBDX001) und nach wie vor grün.   Neben von der Tatsache, dass der Gehäusestil der Marinemaster 300 deutlich an die Taucheruhr von 1968 erinnert, ist das Grün von den Wäldern der Insel Yakushima inspiriert, von der sich Taucher besonders angezogen fühlen. Das mag weit hergeholt erscheinen, aber die Uhr selbst ist zum Glück ein echter Hingucker. Wichtiger sind jedoch die beiden Verbesserungen am Gehäuse der Marinemaster, auf die Sammler schon ungeduldig gewartet hatten: eine Keramiklünette und ein Saphirglas. An dieser Stelle muss ich vermelden, dass ich die SLA019 vor einem Monat in der Seiko Boutique in Frankfurt gekauft habe. Ein dickes Dankeschön an das tolle Team dort, das diese begehrte und bald ausverkaufte Uhr für mich aufgetrieben hat.

Rolex Submariner Hulk versus Seiko SLA019

Die Seiko SLA019 misst im Durchmesser 44,3 mm, von Bandanstoß zu Bandanstoß 50,5 mm und ist 15,4 mm dick. Die Uhr ist mit kratzfestem DiaShield beschichtet. Das Gehäuse ist ein ‘Frontloader’ und besteht aus Edelstahl. Die Uhr ist bis zu 300 m Tauchtiefe wasserdicht. Ausgeliefert wird sie mit einem verstellbaren Edelstahlarmband und einem Wechselarmband aus extrafestem, salzwasserbeständigem Silikon. Die Lünette besteht aus grüner Zirkonkeramik und lässt sich ebenfalls in 120 Rastern in eine Richtung drehen.

Rolex Submariner Hulk versus Seiko SLA019

Die Seiko SLA019 ist mit einem automatischen Manufakturwerk Kaliber 8L35 ausgestattet, das 26 Lagersteine und eine Frequenz von 28.800 A/h hat. Wie die Rolex hat die Seiko einen Sekundenstopp und eine Datumsschnellschaltung. Die Gangreserve hält jedoch nur 50 Stunden. Der Listenpreis in Europa liegt bei 3.200 Euro.

Rolex Submariner Hulk versus Seiko SLA019

Damit hätten wir die grundlegenden Fakten genannt und können uns jetzt kritisch mit den beiden Kontrahenten auseinandersetzen. Vorher möchte ich allerdings noch ein paar Dinge klären. Zum einen ist die Seiko SLA019 eine Wahnsinnsuhr, die in den Augen vieler über die nötigen neuen Attribute verfügt, ihrem Ruf als ‘Riesentöter’ gerecht zu werden. Zum anderen, und das werde ich näher erläutern, ist die Seiko SLA019 trotz der ähnlichen Farbe keine Rolex Submariner Hulk. Wenn Sie also auf eine Sensation gehofft hatten, können Sie hier mit dem Lesen aufhören.

Rolex Submariner Hulk versus Seiko SLA019

Ich will ehrlich sein. Ich würde nicht so weit gehen zu sagen, dass ich die Maxi-Gehäuse der meisten Modelle in der Rolex Sportuhren-Kollektion verschmähe. Wir sprechen von einer legendären Marke, der man sicher nicht vorwerfen kann, wunderschöne Uhren zu produzieren. Aber die Sportuhren, die es vor Modellen wie der Submariner Hulk gab, wirken im Vergleich zu diesen ziegelähnlichen Gebilden geradezu elegant. Robert-Jan vermutet, dass Rolex diesen Uhren etwas mehr(sprich: viel mehr) visuelle Statur verliehen hat, um denen den Wind aus den Segeln zu nehmen, die sich beschwert hatten, die Submariner sei ‘nur’ 40 mm groß. Gleichzeitig will man die treuen Anhänger beschwichtigen und bei der Stange halten. Was auch immer der Grund ist, ich bin nicht so ganz überzeugt, auch wenn meine Kritik nicht mehr so giftig ausfällt wie früher. Das ist jetzt das erste Mal, dass ich ein Exemplar mit Maxi-Gehäuse längere Zeit am Handgelenk hatte. Ich stelle mit Erleichterung fest, dass sie sich anfühlt wie eine echte Rolex. Soll heißen, sie ist massiv und wirkt, als wäre sie aus einem Stahlblock gemeißelt worden. Mit der genialen Schließe und der soliden Ausstattung ist allerdings das charmante Klappergeräusch verschwunden, das früher mit Rolex verbunden war (ich mochte das, aber viele fanden es furchtbar). Außerdem scheint es, als würde der klobige Eindruck durch das Grün etwas abgeschwächt werden.

Rolex Submariner Hulk versus Seiko SLA019

Wie gesagt, die Rolex Submariner Hulk fühlt sich gut an am Handgelenk. Mit ihrer geringen Höhe und dem exzellenten Finish ist sie dazu sehr vielseitig einsetzbar. So mancher würde vielleicht sagen, dass sie für formelle Gelegenheiten nicht so gut geeignet ist wie eine traditionelle schwarze Sub. In meinen Augen verströmt dieses tiefgrün strahlende Zifferblatt jedoch eine Klasse, die sie formellen Ansprüchen durchaus entsprechen lässt. Auch wenn die Lünette im Vergleich zum Zifferblatt etwas heller wirkt, lenkt sie nicht unbedingt vom Gesamteindruck ab, indem sie die Uhr zu leger erscheinen lässt.

Rolex Submariner Hulk versus Seiko SLA019

Zum Armband der Rolex Submariner Hulk muss ich sagen, dass ich immer noch das angenehme, leichte Gefühl der älteren, gestanzten Schließen mag. Das Fliplock funktioniert reibungslos. Der Verschluss ist aufklappbar, damit man die Schließe selbst besser lösen kann. Das Glidelock-Verlängerungssystem für Taucheranzüge kann man allerdings nur bewundern (ja, dieses hier ist etwas angeschmutzt). Es ist leichtgängig und sehr einfach in der Handhabung. Das Armband selbst ist typisch Rolex: unübertroffenes Finish und Super-Komfort kombiniert mit verschraubten Gliedern, die Anpassungen zu einem Kinderspiel machen.

Rolex Submariner Hulk versus Seiko SLA019

Kommen wir zur Seiko SLA019. Angezogen fühlte ich mich durch ihre Farbe in Kombination mit den eingangs erwähnten Verbesserungen. Auf der anderen Seite hatte ich vor ein paar Jahren die SBDX017 genauer unter die Lupe genommen und war nicht gerade begeistert. Irgendetwas störte mich daran, und schließlich fand ich heraus, dass die Uhr an meinem Handgelenk ein bisschen zu hoch und irgendwie schmal aussah. Also warum habe ich meinen Widerstand jetzt aufgegeben und eine neue Uhr mit dem gleichen Gehäuse gekauft? Sicher, die Farbe spielte eine Rolle, aber ich hatte von einigen Eigentümer gehört, dass die Keramiklünette im Vergleich zu der alten 017 flacher und auch breiter ist.

Rolex Submariner Hulk versus Seiko SLA019

Auch das Saphirglas der Seiko SLA019 ist flach. All das verleiht der Uhr ein weniger nach innen abfallendes Erscheinungsbild, das ich sehr viel ansprechender finde.

Rolex Submariner Hulk versus Seiko SLA019

Ich kann mich der Ansicht mancher Leute nicht anschließen, dass man die Seiko SLA019 nicht an einem schmalen Handgelenk tragen kann. Der Abstand von Bandanstoß zu Bandanstoß ist zwar größer als bei der Rolex, aber das wunderschön gearbeitet Gehäuse fühlt sich an meinem Handgelenk gut an.  Weniger gut ist, dass die Uhr hoch und schwer ist.

Rolex Submariner Hulk versus Seiko SLA019

Aufgrund dieser Eigenschaften bleibt die Seiko in puncto Vielseitigkeit meiner Meinung nach hinter der Rolex zurück. Die SLA019 passt kaum unter eine Hemd-Manschette. Das ist schade, denn aufgrund ihrer Gesamtästhetik würde sie in den meisten Umgebungen eine gute Figur abgeben.

Rolex Submariner Hulk versus Seiko SLA019

Und dann ist da noch dieses Armband. Die Armbänder von Seiko werden von allen Seiten aus verschiedenen Gründen mehr oder weniger heftig kritisiert. Das fängt beim Gesamtdesign an und endet bei der Qualität der Schließe. Ich beschloss, mich nicht davon beeinflussen zu lassen und das Armband selbst einem ausführlichen Test zu unterziehen. Nachdem ich diese Uhr längere Zeit getragen habe, finde ich es zweckmäßig und nicht annähernd so unsympathisch wie manche Leute das darstellen. Gut, von den polierten Streifen auf den Gliedern bin ich nicht begeistert, und die Fummelei mit Stift und Hülse zur Verkürzung des Armbands ist keine gute Lösung. Aber das Finish ist durchaus gut, und es ist bequem zu tragen.

Rolex Submariner Hulk versus Seiko SLA019

Die Schließe ist eine etwas andere Geschichte. Sie funktioniert erstaunlich gut, und auch die Taucherverlängerung hat mich überzeugt, aber sie ist einfach nicht schön. Von der äußeren Schließe der Seiko SLA019 bis zu den Innenseiten sieht für eine Uhr dieser Preisklasse einfach Vieles zu gestanzt aus. Man hat den Eindruck, dass jemand bei Seiko dieses System wirklich in sein Herz geschlossen. Oder es ist die Devise ‘Was nicht kaputt ist, soll man nicht reparieren’, die Veränderungen in der Produktion verhindern. Dabei will ich es belassen und nur einfach feststellen, dass ich schon 500 Dollar Micro Brands unter die Lupe genommen habe, die mit einem höherwertigen System ausgestattet waren.

Rolex Submariner Hulk versus Seiko SLA019

Was die Qualität der Zifferblätter betrifft, so lässt sich daran bei keiner der beiden Uhren etwas aussetzen. Die Rolex Submariner Hulk ist die grüne Version eines absoluten Klassikers. Bei der Seiko SLA019 ist es ähnlich. Beide Zifferblätter sind perfekt ablesbar und haben eine wunderschöne tiefgrüne Farbe. Das Grün der Seiko finde ich dunkler und in manchen Lichtverhältnissen sogar fast schwarz. Man ist bei beiden Zifferblättern versucht, sie anzustarren und nach Fehlern zu suchen. Allerdings werden Sie sich schwer tun, welche zu finden, ob es sich um die Zeiger, die Leuchtfarbe oder die Aufdrucke handelt. Apropos, für manche Uhrenliebhaber sind auf der Rolex viel zu viele Zeilen aufgedruckt, und viele ‘Seikophile’ beschweren sich über das Prospex-Zeichen. Wenn ich ehrlich bin, habe ich daran nichts auszusetzen. Die Qualität der Keramik lässt bei der Rolex nichts zu wünschen übrig. Von der Seiko kann man das fast auch sagen. In manchen Lichtverhältnissen, jedoch, können auf der exponierten Leuchtfarbe an der 12-Uhr-Position ein paar Unregelmäßigkeiten sichtbar werden. Man kann nicht von einem offensichtlichen Fehler sprechen, da es vom Licht abhängt, aber bei einer für ihre Pingeligkeit bekannten Marke betrachte ich das als einen Flüchtigkeitsfehler.

Rolex Submariner Hulk versus Seiko SLA019

Ich bin kein technischer Experte für Uhrwerke, aber sowohl die Seiko SLA019 als auch die Rolex Submariner Hulk sind mit renommierten Uhrwerken ausgestattet. Das Kaliber 3135 der Rolex hat schon rund 30 Jahre auf dem Buckel und ist immer wieder weiter verbessert worden, zuletzt mit einer Parachrom-Spirale, die stoßfester und temperaturbeständiger ist. Über dieses Uhrwerk gibt es kaum etwas zu sagen, was nicht schon gesagt worden ist. Das Aufziehen und die Datumseinstellung geht jedenfalls reibungslos über die Bühne. Die Krone fühlt sich griffig an und lässt sich mit ihrem großen Gewinde leicht festschrauben und lösen.

Rolex Submariner Hulk versus Seiko SLA019

In der Seiko SLA019 schlägt das Kaliber 8L35, eine ungeschmückte Version der Grand Seiko 9S55. Es wird sogar in derselben Manufaktur gefertigt, die alle GS-Uhrwerke baut. Wie beim Kaliber 3135 von Rolex spürt man die Qualität des 8L35 bereits beim Aufziehen und der Datumseinstellung. Mein einziger Kritikpunkt, der nichts mit dem Uhrwerk an sich zu tun hat, ist das von Seiko verwendete Kronengewinde. Es ist ziemlich fein und flach und daher schwierig wieder einzusetzen, wenn man es wieder in das Gehäuse einschrauben will.

Rolex Submariner Hulk versus Seiko SLA019

Kommen wir zu den immateriellen Werten. Hier schlägt die Seiko SLA019 zu: durchgebohrte Bandanstöße, die fantastische DiaShield-Beschichtung, die beim Schreibtischtauchen vor Kratzern schützen, das mitgelieferte Silikonband, die limitierte Auflage und die grünliche Leuchtfarbe auf dem Zifferblatt und der Lünette, die in der blauen Leuchtfarbe der Rolex Submariner Hulk den Wunsch weckt, nach Hause zu laufen und sich bei der Mama auszuheulen.

Rolex Submariner Hulk versus Seiko SLA019

Mit dem Kauf der Rolex Submariner Hulk bekommen Sie, nun ja, eine Rolex. Sie wird nicht in limitierter Auflage produziert, aber die Tatsache, dass man nicht so ohne Weiteres eine neue in die Finger bekommt, ist letztlich auch eine Limitierung. Außerdem lässt sich nicht leugnen, dass sie gut gemacht und der Wiederverkaufswert nahezu garantiert besser ist als bei den meisten Uhren. Wenn Sie auf sexy Verpackungsmaterial aus sind, haben sich beide in meinen Augen nicht mit Ruhm bekleckert. Rolex bleibt bei seiner Schmuckschatulle aus Plastik mit Wellenmuster. Seiko bietet eine sehr kartonartig anmutende Box. Das ist in Ordnung, denn selbst die schönsten Verpackungen landen bei mir zu Hause in einer Schublade. Ich weiß jedoch, dass manche Leute sehr auf die Gesamtpräsentation achten.

Rolex Submariner Hulk versus Seiko SLA019

Wir sagen es immer wieder, aber die Rolex Submariner Hulk ist, wie alle Edelstahl-Sportuhren dieser Marke, bei Ihrem örtlichen Vertragshändler kaum zu finden. Mit 8.200 Euro ist sie auch 450 Euro teurer als die schwarze Version. Das scheint der Nachfrage indes keinen Dämpfer zu versetzen. Wenn man nur auf die Spezifikationen schaut, ist der Preis der Submariner nur schwer zu rechtfertigen. Bezieht man dagegen das Markenrenommee, die Geschichte und – ich muss es leider sagen – den Wiederverkaufswert mit ein, könnte man sich einreden oder einreden lassen, dass die Uhr mit einem Preis unter 10.000 Euro ein Schnäppchen ist.

Rolex Submariner Hulk versus Seiko SLA019

Das ist schon komisch, denn die Seiko SLA019 hat mit 3.200 Euro viele Sammler der Marke verärgert. Schließlich war das Vorgängermodell, die SBDX017, etwa 25% billiger. Wenn man einmal von der Farbe absieht, bekommt man für den Preisaufschlag nur ein paar Stücke Keramik mehr. Dem lässt sich nicht viel entgegenhalten, aber wie Rolex hatte auch Seiko keinerlei Probleme, seine 1.968 produzierten Exemplare zu verkaufen.

Rolex Submariner Hulk versus Seiko SLA019

Lassen Sie mich die Verwirrung noch ein wenig steigern. Sofern es keine Welt gibt, in der man 20-Euro-Scheine zum Naseputzen benutzt, ist mir keine bekannt, in der man den Kauf einer Rolex Submariner Hulk für 8.200 Euro als gutes Geschäft bezeichnen könnte. Dasselbe könnte ich beinahe auch vom Kauf einer Seiko SAL019 für 3.200 Euro sagen. Der feine Unterschied ist allerdings, dass ich die Uhr mit 3.200 Euro nicht deshalb teuer finde, weil auf dem Zifferblatt ‘Seiko’ steht. Nein, auch das ist, unabhängig von der Marke, immer noch viel Geld. Aber wenn ich berücksichtige, dass die Seiko, genau wie die Rolex, in eigener Manufaktur hergestellt wird und der Herstellungsprozess durchaus vergleichbare Detailarbeiten verlangt, ist sie die weitaus vernünftigere Wahl. Wenn wir dann diese Seiko mit Taucheruhren vergleichen, die im Preis knapp darunter liegen oder bis zu 2.000 Euro mehr kosten, hätte ich kein Problem damit, sie zum klaren Gewinner zu erklären. Sicher gibt es Leute, die immer eine Rolex vorziehen werden. Mit den klaren Vorteilen im Bereich der Qualität des Armbands und, vor allem, der Dicke, kann ich nachvollziehen, warum die Submariner die Uhr ihrer Wahl wäre. Und auch wenn ich die Submariner mit einer teureren Taucheruhr vergleichen würde, hätte ich Probleme, etwas anderes als die Rolex zu wählen.  Wie Sie sich auch entscheiden, es ist unmöglich, mit einer dieser qualitativ hochwertigen Uhren falsch zu liegen. Vorausgesetzt, dass es die grüne Farbe ist, die Sie lockt, sich von Ihrem Geld zu trennen.

Weitere Informationen über die Rolex Submariner Hulk finden Sie auf der offiziellen Website von Rolex.

Weitere Informationen über die Seiko SLA019 finden Sie auf der offiziellen Website von Seiko.