Die Captain-Cook-Kollektion ist ein unglaublicher Erfolg und ist schlicht und ergreifend dafür verantwortlich, dass Rado bei vielen Uhrenliebhabern wieder auf der Bildfläche erscheint. Ich selbst zähle mich ebenfalls zu dieser Kategorie. Werfen wir also einen näheren Blick auf die neue grüne Version dieses Klassikers von 1962, um den Grund hierfür herauszufinden.

2017 wurde ich – und wahrscheinlich wir alle – von Rado überrascht, indem das Captain-Cook-Sortiment neu vorgestellt wurde. Ich hatte Rado immer mit den Keramikuhren assoziiert, die ich in den 1990ern so oft an den Handgelenken von Nachbarn, Freunden meiner Eltern oder im Tennisclub gesehen hatte. Die einzige Rado der Kollektion, die mich ansprach, war die Diastar. 2017 änderte sich dies allerdings. Die Captain Cook wurde vorgestellt und inspirierte meinen Kollegen Mike Stockton dazu, über sein Vintage-Modell aus den 1960ern zu schreiben (Sie finden hier den Artikel zu seiner originalen Captain Cook aus den 1960ern). Eine 35,5 mm große Taucheruhr mit einer Wasserdichte von 220 Metern. Die heutige Captain Cook gibt es in zwei Größen: 37 mm und 42 mm. Wir schauen uns die zweite Ausführung an.

Rado Captain Cook

Captain Cook

An meinem Handgelenk befindet sich die Rado Captain Cook R32505313, die 42 mm große Version mit grünem Zifferblatt. Sie ist mit einer Vielzahl von Uhrenarmbändern erhältlich, aber ich mag besonders das „Beads-of-Rice“-Metallarmband. Die Uhr orientiert sich ganz am Original der Captain Cook, zu der Mike eine Rezension geschrieben hat. Der erste Gedanke, der mir durch den Kopf schießt, ist der, dass diese Uhr rein gar nichts mit den keramischen Rado Sintras und Ceramicas zu tun hat, die ich aus jungen Jahren kenne. Die Diastar, Golden Horse und diese Captain Cook sind etwas ganz Anderes. Und sie sind ganz gewiss für ein anderes Publikum gedacht.

„Beads-of-Rice“-Metallarmband

Es ist eine regelrechte Sensation, diese Uhr ans Handgelenk anzulegen. Dies liegt einzig und allein an dem „Beads-of-Rice“-Metallarmband. Ich habe eine Reihe von Vintage-Metallarmbändern, einschließlich einiger BoR, aber diese befinden sich an 34 mm großen Uhren und ich trage sie nur selten. Es sieht also ganz danach aus, dass ich wohl vergessen hatte, wie angenehm diese zu tragen sind.

Anders als das Original-Metallarmband, finden Sie hier keine sich küssenden Seepferdchen auf der Schließe. Stattdessen zeigt die Schließe die Rado-Wortmarke und das berühmte Anker-Logo. Dies ist der gleiche Anker, den man auch auf dem Zifferblatt sieht. Wie auf dem Bild oben zu sehen ist, sieht die gestreifte Veredelung auf der Schließe toll aus. Ein doppelter Drückermechanismus sorgt für den sicheren Sitz der Faltschließe.

Rado Captain Cook

Beweglicher Anker

Der kleine Anker auf dem Zifferblatt über dem Rado-Schriftzug rotiert, aber auf sehr unaufdringliche Art und Weise. Ich hatte ein wenig befürchtet, dass er mir irgendwann auf die Nerven gehen würde, aber er dreht sich nicht pausenlos frei und ist beim allgemeinen Tragen ein viel stilleres Element als man vermuten könnte.

Man muss tatsächlich eine plötzliche Bewegung mit dem Handgelenk machen, um eine ruckartige Veränderung der Position zu bewirken. Auch etwas zwanghafte Menschen – und davon gibt es unter Uhrenliebhaber so einige, wie es scheint – können sicher damit leben.

Rado Captain Cook

Grünes Zifferblatt und Lünette

Das grüne Zifferblatt ist durch Sonnenschliff veredelt und je nach Lichteinfall und Winkel kann das Grün zwischen einem hellen Grasgrün und einem nahezu pechschwarzen Ton changieren. Die leicht nach innen geneigte grüne Lünette besteht aus Keramik, wodurch sie nicht nur widerstandsfähig gegenüber Kratzern ist, sondern auch den Rado-Pioniergeist zurückbringt – die Rado, die so viele von uns aus ihrer Jugend kennen.

Die unidirektionale Lünette rotiert in 120 Klicks und macht einen stabilen Eindruck. Es ist Rado wirklich gelungen, viele der unvergesslichen Designelemente der Captain Cook aus den 1960er Jahren auf dieses Modell zu übertragen. Alle Stundenmarker haben dieselbe Form wie das Original. Die Zeiger haben nahezu die gleiche Form und man finden ebenfalls den roten Aufdruck auf der Datumsscheibe. Der Aufdruck auf dem Zifferblatt ist allerdings schärfer und die Schriftart ist leicht angepasst.

Rado Captain Cook

Die heutige Captain Cook

Obwohl ich viel für eine schöne Vintage-Uhr übrighabe, so habe ich doch das Gefühl, dass sie in der heutigen Welt nicht wirklich für das tägliche Tragen geeignet sind. Ich weiß, dass einige von Ihnen hier sicher widersprechen würden, aber ich schließe mich gewissermaßen Gerards Standpunkt an (Sie finden den Artikel hier). Diese Rado mit 42 mm Durchmesser macht sich wirklich schön am Handgelenk. Die Höhe beträgt nur 12,1 mm, wodurch die Uhr an meinem Handgelenk mit 19 cm Umfang recht bescheiden aussieht. Der Abstand von Bandanstoß zu Bandanstoß liegt bei 48,3 mm. Das Modell ist bis zu 200 Meter wasserfest und hat eine verschraubte Krone, um das Eindringen von Wasser und Feuchtigkeit ins Gehäuse zu verhindern.

Drei Seepferdchen

Die beiden sich küssenden Seepferdchen, die man auf der Captain Cook aus den 1960ern sehen kann, haben ganz eindeutig Nachwuchs bekommen, und jetzt tummeln sich stattdessen drei kleine Seepferdchen auf dem Gehäuseboden. Sie bedecken das automatische Kaliber C07.611. Dieses Uhrwerk ist dem ETA 2824-2 sehr ähnlich, hat allerdings mehrere Modifikationen, die am Ende für eine Gangreserve von 80 Stunden sorgen.

Rado Captain Cook Green

Eine Uhr für jeden Tag

An dieser Rado Captain Cook hat mir so sehr gefallen, dass sie mich überrascht hat. Genauso, wie es die Marke mit ihrer Golden-Horse-Uhr geschafft hatte. Durch diese Uhren habe ich, als Uhrenliebhaber und Sammler, Rado wieder auf dem Radar. Die grüne Version mit dem Metallarmband im Reiskorn-Look ist innerhalb der neuen Serie definitiv mein Favorit, weil sie Farbe in meine Sammlung bringt und nicht das gewöhnliche Schwarz oder Blau ist, das so oft bei Taucheruhren verwendet wird. Es passt auch sehr schön zu dem Rot des Ankers und des Datumsfensters. Der Preis liegt bei 2.050 €. Ich finde, dass es für eine Taucheruhr mit einem solchen Uhrwerk, allgemeiner Feinbearbeitung und Spezifikationen ein angemessener Preis ist. Zum Schluss ist noch zu erwähnen, dass das Metallarmband durch das Easy-Clip-System einfach gegen ein NATO- oder Lederarmband ausgetauscht werden kann. Aber ich kann mir nicht vorstellen, dass ich das „Beads-of-Rice“-Metallarmband jemals gehen lassen will. Hier finden Sie weitere Informationen sowie dieses Modell im Fratello-Shop.

Viel Spaß bei dem Video (auf EN) zur Captain Cook!