Werfen wir einen genaueren Blick auf drei Rolex-Uhren, denen vonseiten der Fans wenig Beachtung geschenkt wird. Das bedeutet nicht, dass sie allesamt leicht erhältlich oder überhaupt verfügbar wären, vielmehr könnten sie eine interessante Alternative für zum Beispiel die Datejust, die GMT-Master und die Explorer darstellen.

Man findet in jedem Preissegment etwas Schönes. In vielen dieser Segmente gibt es Rolex-Uhren, die zu Ihrem Geschmack und Budget passen könnten – entweder neu oder gebraucht. Jeder Uhrenliebhaber kennt mit Sicherheit die Unterhaltung über mögliche nächste Käufe – je nach Ihren Präferenzen für das Design, die Komplikationen und den Preis – und jemand antwortet: „Für den Preis gibt es aber ernsthafte Konkurrenz. Schon mal über eine Rolex nachgedacht?“

Diese Antwort zaubert mir immer ein Lächeln ins Gesicht, weil es oft die richtige Antwort ist. In Anbetracht der Qualität, des Kultstatus und des Wiederverkaufswerts einer Rolex ist eine solche Uhr oftmals die beste Wahl. Aber es ist nicht immer die Antwort, die man hören will, denn in der Uhrenbranche gibt es mehr als nur Rolex. Was wäre aber, wenn wir die gleiche Diskussion mit ausschließlich Rolex-Uhren führen und über Rolex-Modelle diskutieren würden, bei denen es sich nicht unbedingt um die viel besprochenen Kultobjekte handelt?

Können diese Ikonen so einfach durch etwas anderes aus der Rolex-Kollektion ersetzt werden? Oder haben diese nicht allzu offensichtlichen Modelle ihren eigenen Platz innerhalb der Kollektion, der von keiner anderen legendären Rolex-Uhr eingenommen werden kann? Schauen wir uns also drei der aktuellen Rolex-Modelle an und finden heraus, ob sie wirkliche Alternativen zu den üblichen Verdächtigen sind.

Rolex Sky-Dweller

Rolex Sky-Dweller

Rolex stellte 2012 die Sky-Dweller als das Modell mit der modernsten Technologie innerhalb der Kollektion vor – was bis heute unverändert ist. Die Sky-Dweller verfügt über eine duale Zeitzone sowie einen Jahreskalender, der mit der Ring-Command-Lünette bedient wird, wodurch die Uhr unkompliziert jeden Tag verwendet werden kann. In Robert-Jans ausführlicherem Artikel zur Sky-Dweller finden Sie weitere Informationen zu den technischen Aspekten.

Eine GMT-Funktion ist nicht nur bei der Sky-Dweller zu finden, die duale Zeitzone wie in der Ausführung an der Sky-Dweller allerdings schon. Abgesehen davon ist auch der Jahreskalender eine Komplikation, die ein Alleinstellungsmerkmal der Sky-Dweller ist. Beide Komplikationen lassen die Sky-Dweller in Kombination mit der Ring-Command-Lünette aus technischer Hinsicht innerhalb der Rolex-Kollektion aus der Masse hervorstechen.

Rolex Air-King

Die aktuelle Rolex Air-King wurde auf der Baselworld 2016 vorgestellt und ist die neueste in einer langen, bis 1985 zurückreichenden Linie von Air-King-Modellen. Aber die Air-King geht noch einen Schritt weiter: Sie ist Teil der „Air“-Serie von Rolex-Uhren, die aus den 1930er Jahre stammen und die Rolex-Serie von Fliegeruhren sind. Aufgrund ihrer reichen Geschichte wurde der Air-King viel Beachtung geschenkt. Das neueste Modell der Air-King (Referenz 116900) hat sogar einige der größten Fans dazu gebracht, beim ersten Anblick des neuen Designs die Stirn in Falten zu legen.

Theoretisch ist die neueste Air-King eine waschechte, moderne Rolex. Die Uhr verwendet das gleiche 40 mm große Gehäuse wie die Rolex Milgauss (Referenz 116400GV) und ist somit auch vor Magnetfeldern geschützt. Das Zifferblatt zeigt große 3-, 6- und 9-Zahlensymbole, die die Stunden markieren, sowie eine markante Minutenskala für ein navigatorisches Lesen der Zeit. Abgesehen davon gibt es keine weiteren technischen Funktionen, die die Air-King im Vergleich zu anderen Rolex-Uhren in der aktuellen Kollektion hervorheben.

Das Design ist allerdings das charakteristische Element der Air-King. Bei einem ersten Blick auf das Zifferblatt gibt es viel zu sehen. Die großen weiß-goldenen Zahlensymbole 3,6 und 9 sind die gleichen wie bei der aktuellen Rolex Explorer (Referenz 214270) und werden mit dem auffälligen Minutenzeiger kombiniert. Gemeinsam definieren sie die Gesamtästhetik der Uhr. Rolex entschied außerdem, verglichen mit früheren Rolex-Modellen, den Air-King-Namen in den unteren Teil des Zifferblatts zu verlegen.

Somit erhöht sich die Anzahl der Zifferblattelemente, die zusammenarbeiten müssen, um ein Ganzes zu ergeben. Das letzte erwähnenswerte Designelement, durch das die Air-King auffällt, ist die Kombination des grünen Rolex-Logos, des grünen Sekundenzeigers und des gelben Rolex-Krönchens. Obwohl das Zifferblatt polarisiert, gibt es doch recht viele, die die Air-King wegen ihres besonderen Looks lieben. Der gewagte Look hat der Uhr ihren Platz in der Rolex-Kollektion verschafft.

Rolex Milgauss-9582

Rolex Milgauss

Die Geschichte der Rolex Milgauss polarisiert ebenfalls und bezieht sich eher auf das, was aus ihr wurde, als auf den ursprünglichen Zweck. Die aktuelle Milgauss ist wahrscheinlich die bunteste Rolex-Uhr in der Kollektion und hat sowohl Befürworter als auch Gegner angezogen. Beginnen wir aber am Anfang und gehen zurück ins Jahr 1956, als die erste Milgauss vorgestellt wurde. Der Zweck dieser Uhr war es, starken Magnetfeldern von bis zu 1.000 Gauß standzuhalten, ohne dass dies ihre Fähigkeit der Zeitmessung beeinträchtigte.

Dies konnte dank ihres Weicheiseninnengehäuses erreicht werden. Rolex entwickelte diese Uhr speziell für Wissenschaftler. Die Milgauss-Prototypen wurden erfolgreich bei der Europäischen Organisation für Kernforschung (CERN) in Genf getestet. Die erfolgreichen Tests stellten sicher, dass die Uhr von Wissenschaftlern während ihrer täglichen Arbeit in Labors getragen werden konnte. Nur das Design der Milgauss wurde von Rolex einmal in den 1960er Jahren aktualisiert. Danach war sie bis 1988 Teil der Rolex-Kollektion, als Rolex die Uhr schließlich aufgab, weil sie keine Abnehmer fand.

Zeitsprung zur Baselworld 2017, als Rolex die neueste Version der Milgauss vorstellte: Noch immer hatte die Uhr die antimagnetischen Eigenschaften der Vorgängermodelle, aber Rolex beschloss, dass die technischen Aspekte allein nicht genug waren, um der Milgauss einen Sonderstatus in der Kollektion zu verleihen. An dieser Stelle spielte das Design der Uhr eine immer wichtigere Rolle. Rolex präsentierte die Leuchtpfeil-Form des Sekundenzeigers erneut wie beim ersten Modell und entschied sich für ein leuchtendes Orange.

Die gleiche Farbe wurde für die Minutenteilung sowie die Stundenmarker verwendet, um einen noch größeren Kontrast zu dem in Schwarz oder Weiß erhältlichen Zifferblatt zu erzeugen. Es war allerdings das Anniversary-Modell, das für Gesprächsstoff sorgte. Diese Spezialausgabe hatte ein schwarzes Zifferblatt, orangefarbene Details und ein grünes Saphirglas, was der Milgauss eine vollkommen neue Ästhetik verlieh. Diese Ästhetik wurde charakteristisch für die Milgauss.

Die aktuelle Milgauss (Referenz 116400GV) gibt es nur mit einem grünen Saphirglas und Sie können zwischen zwei unterschiedlichen Zifferblättern wählen. Ein „standardmäßiges“ schwarzes Zifferblatt, wie 2007 beim Anniversary-Modell, oder das Z-Blue-Zifferblatt, das Rolex 2014 vorstellte. Dieses blaue Zifferblatt ist noch schockierender als das schwarze, weil so eine Farbkombination entsteht, die man für Rolex-Maßstäbe als eigenwillig und ungewöhnlich bezeichnen kann. Rolex ist dafür bekannt, die Aktualisierung von Designs konservativ und in kleinen Schritten vorzunehmen, aber die Milgauss ist alles andere als konservativ. Heute gibt es eine große Gruppe von Milgauss-Fans, weil sie eine der wenigen Rolex-Uhren in der Kollektion ist, die sowohl modern als auch farbenfroh ist.

Haben Sie Alternativen, wenn Sie die Milgauss in Betracht ziehen? Unsere Antwort auf diese Frage wäre ein klares Nein. Sicher, Rolex bietet mehr Uhren in seiner Kollektion an, die um den Listenpreis der Milgauss um 7.550 € liegen. Sie könnten möglicherweise eine Submariner für weniger oder eine Explorer II für ungefähr den gleichen Preis kaufen, aber weder die Milgauss in Bezug auf sein einzigartiges Aussehen ersetzen. Die Milgauss ist keine Uhr für Leute, die “eine Rolex-Uhr” kaufen möchten. Die Milgauss ist eine Uhr für Leute, die die Rolex Milgauss kaufen möchten.

Jede Uhr in der Rolex-Kollektion hat Fans und Hasser. Und es macht immer Spaß zu diskutieren, warum Menschen ein bestimmtes Rolex-Modell lieben oder oder nicht mögen. Dieses unterhaltsame Spiel über “Haben Sie alternative Rolex-Modelle?” beweist erneut, dass jede Rolex-Uhr ihren einzigartigen Platz in der Kollektion hat. Es ist diese Vielfalt, die so viele Menschen zur Marke Rolex anzieht und warum wir auch gerne über ihre Uhren diskutieren.